Content

Ergebnisse einer Umfrage der DVGeo-Nachwuchsgruppe unter Studierenden der Geowissenschaften

Die Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist ein wesentliches Anliegen des Dachverbandes Geowissenschaften (DVGeo), der vier Trägergesellschaften: Deutsche Geophysikalische Gesellschaft (DGG), Deutsche Geologische Gesellschaft - Geologische Vereinigung (DGGV), Deutsche Mineralogische Gesellschaft (DMG), Paläontologische Gesellschaft (PalGes), sowie der assoziierten Mitglieder: Deutsche Ton- und Tonmineralgruppe (DTTG).

Um Synergien zu erkennen und darauf aufbauend übergeordnete Konzepte zur Förderung von Nachwuchswissenschaftler*innen und Studierenden zu entwickeln, wurde Anfang 2021 die Arbeitsgruppe Geo-Nachwuchs im Dachverband Geowissenschaften (DVGeo) gegründet. Mitglieder der Gruppe sind Nachwuchswissenschaftler*innen, welche jeweils die vier Trägergesellschaften, die assoziierten Mitglieder sowie das Geowissenschaftliche Studentische Erfahrungs- und Interessensnetzwerk (GeStEIN) vertreten.

Im Juni 2021 wandte sich die AG Geo-Nachwuchs, in Zusammenarbeit mit GeStEIN, mit einer Online-Umfrage an Studierende der Geowissenschaften im deutschsprachigen Raum. Ziel der Umfrage war es, von den Studierenden zu erfahren, welche Themen und Angebote der wissenschaftlichen Gesellschaften und ihrer Nachwuchsorganisationen sie sich wünschen.

Hier eine Zusammenfassung der Ergebnisse:
Teilgenommen hatten 286 Studierende, überwiegend aus dem dritten B.Sc.-Semester oder höher.
Für 31 % der Studierenden spielen die Gesellschaften im Studium keine Rolle, immerhin 56 % haben schon von den wissenschaftlichen Gesellschaften gehört - und bei 13 % haben sich die Gesellschaften aktiv am Standort eigebracht. 68 % der teilnehmenden Studierenden sind dann auch kein Mitglied einer Gesellschaft, 11 % sind Mitglied bei GeStEIN.

Die drei wichtigsten Themen, die von den Gesellschaften zukünftig besonders angesprochen werden sollen, sind das Klima (28 %), Rohstoffe (18 %) und die Endlagerung hochradioaktiver Abfälle (17 %). Weitere wichtige Themen sind Geoethik (14 %), Diversität (12 %) und Digitalisierung (11 %).

Die Angebote der Gesellschaften stimmen allerdings oft mit den Vorstellungen der Studierenden überein: so wünschen sich die Teilnehmer:innen der Umfrage von den Gesellschaften Angebote zur Weiterbildung (wie z.B. Fachvorträge), einen Stellenmarkt, bezahlbare Exkursionen, Zugang zu Fachzeitschriften, sichtbare Interessenvertretung des Nachwuchses sowie Angebote zur Bildung von Netzwerken, bei denen sich auch 80 % der teilnehmenden Studierenden engagieren würden.

Seit 2020 haben sich in den Trägergesellschaften des DVGeo solche Nachwuchsnetzwerke gebildet so dass sich jetzt als klare Aufgabe der Gesellschaften ergibt, für eine bessere Information über ihre Netzwerke und Angebote zu sorgen – und diese natürlich auch bedürfnisorientiert weiter auszubauen.

Die Teilnahme an der Umfrage war freiwillig und alle Daten wurden anonymisiert ausgewertet. Wie von der DSGVO vorgesehen, gab es die Möglichkeit zur Auskunft über die Ergebnisse der Umfrage. Für diese Zwecke und bei anderweitigen Rückfragen stehen Felix Saupe (Sprecher der AG Geo-Nachwuchs) unter felix.saupe@wwu.de und Ellen Mallas (Vorsitzende von GeStEIN) unter ellen.mallas@gestein.org zur Verfügung.

Nachwuchsgruppe der DGGV - jDGGV https://www.dggv.de/junge-dggv.html

Context Column

Kontakt

Iris Arndt
Goethe-Universität Frankfurt
Institut für Geowissenschaften
Altenhöferallee 1
D-60438 Frankfurt am Main
T +49 69 798 40194
Email: iris.arndt@stud.uni-frankfurt.de

 

Lena Stark 
Regierungspräsidium Freiburg
Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau
Albertstraße 5
79104 Freiburg i.Br.
Telefon: +49 761 208-3122
lena.stark@rpf.bwl.de

Online-Umfrage

Im Juni 2021 wandte sich die AG Geo-Nachwuchs, in Zusammenarbeit mit GeStEIN, mit einer Online-Umfrage an Studierende der Geowissenschaften im deutschsprachigen Raum. Ziel der Umfrage war es, von den Studierenden zu erfahren, welche Themen und Angebote der wissenschaftlichen Gesellschaften und ihrer Nachwuchsorganisationen sie sich wünschen.
Hier eine Zusammenfassung der Ergebnisse:
Teilgenommen hatten 286 Studierende, überwiegend aus dem dritten B.Sc.-Semester oder höher. Mehr erfahren....