Inhalt

Osterhöhle, Schauhöhle bei Neukirchen b. Sulzbach-Rosenberg mit Hüttenwirtschaft

Beschreibung:

Die Höhle wurde im Jahre 1905 für den Besucherbetrieb mit einem künstlichen Eingang versehen. Aus diesem Jahr stammt auch die erste Waldschänke, die heutige Küche. 1935 wurde die Schänke um den Holzanbau zu ihrer jetzigen Form zur Gaststätte erweitert. Die erste urkundliche Erwähnung der Höhle war um 1630. Im Jahr 1783 wurde berichtet, dass die Jugend von Sulzbach an den Osterfeiertagen zur Höhle wanderte.

Bei der Osterhöhle gibt es eine urige Hütte mit einem schönen, schattigen Biergarten. Geöffnet ist von Ostern bis Ende Oktober, detaillierte Information finden Sie auf der Homepage unter www.osterhoehle.net.

Die Herkunft der Bezeichnung Osterhöhle ist nicht eindeutig geklärt, wahrscheinlich kommt sie von der Lage der Höhle am Osterberg, dessen Bezeichnung wiederum eventuell mit der germanischen Frühlings-Göttin des aufsteigenden Lichts Ostara in Verbindung steht. Der Kopf der Ostara wurde über dem Höhleneingang in Stuck angebracht.

Der Eingang zur Höhle befindet sich unter einem 9m breiten und 12m hohen Felsdach. Der ursprüngliche Zugang ist ein Schacht über der Eingangstreppe, er ist heute zugemauert. Lediglich ein Einflug für Fledermäuse wurde freigelassen.

Die Temperatur im Inneren der Sackhöhle, die eine Ganglänge von etwa 185 Metern aufweist, beträgt gerade einmal 9 Grad. Der geführte Teil der Höhle beträgt 130 Meter. Die Führung begeht drei große Räume, dem 14 m hohen Dom, die Wasserhalle und der Haupthalle. Sowie zwei kleinere Räume, dem Paradies und der Schwarzen Orgel. Die Halle Kirche wird nicht geführt, da der Durchgang nur auf allen Vieren möglich ist.

Markus Rahm, Hackern 2, 92278 Illschwang

Weiterführende Informationen / Literaturhinweise

  • Fritz Huber: Die nördliche Frankenalb, Band 2, Die Höhlen des Karstgebietes A Königstein.
  • Richard Spöcker: Topographischer Höhlenatlas von Franken, 1930.
     
  • Hans Binder, Anke Luz, Hans Martin Luz: Schauhöhlen in Deutschland. Aegis Verlag, Ulm 1993

Links

www.osterhoehle.net

https://de.wikipedia.org/wiki/Osterh%C3%B6hle

Bundesland:
Bayern

Landkreis:
Amberg-Sulzbach

Ort:
bei Trondorf, 92259 Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg

Koordinaten:
49.5180386/11.6641857

Kontextspalte

Geologische Lehrpfade

Hier gelangen Sie zurück zu den Lehrpfaden. Sie können aber auch die Zurück-Taste des Browsers verwenden.