Inhalt

Geotop des Monats Juli 2020

Der Goetheplatz – „Hier irrte Goethe“

Beschreibung:

Nördlich von Sankt Andreasberg mitten im Nationalpark Harz ist der Aufschluss am Goetheplatz Teil der Geopark-Landmarke 4 „Brocken“. Diese Felswand hatte es bereits Goethe angetan. Genau auf die Stelle, wo Granit und Hornfels in Kontakt treten, wollte der Dichter unbedingt seine Hand legen. Das gelang nur mit Unterstätzung des Zellerfelder Berghauptmanns Friedrich von Trebra, der Goethe auf seine Schultern steigen ließ. Der euphorische Hobbygeologe sah sich in seiner irrigen Ansicht bestätigt, Granit sei das "neptunische Urgestein", das von allen jüngeren Sedimenten überlagert werde. Wie die Wissenschaft später bewies, waren aber nicht die Neptunisten, sondern die Plutonisten im Recht. Die Sedimente, die sich unter dem Einfluss der hohen Temperaturen der in sie eindringenden Granitschmelze zu Hornfels verwandelten, waren zuerst da. Goethe war also im Unrecht.

Quelle (gekürzt): Knolle. F. & Röhling, H.-G. (2017): „Geotop und Gestein des Jahres“ – publikumswirksame Aktionen im UNESCO-Geopark Harz . Braunschweiger Land. Ostfalen. – Schriftenr. Dt. Ges. Geowiss., 90: 36–50; Hannover

 

Foto: H.-G. Röhling

Bundesland:
Niedersachsen

Landkreis:
Goslar

Ort:
St. Andreasberg

Koordinaten:
51.761171/10.535656

Drucken als PDF

Kontextspalte

Geotop des Monats

Jeden Monat stellen wir hier ein Geotop vor. Die Geotope vergangener Monate finden Sie im Archiv.