Inhalt

Tagungen

Der Große Stein von Altentreptow (Foto: Andreas Buddenbohm).

50. Treffen des AK Bergbaufolgen in Neubrandenburg

Von Baurohstoffen bis zu Seltenen Erden – Bodenschätze und Bergbau in Mecklenburg-Vorpommern

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit laden wir zum 50. Treffen des Arbeitskreises Bergbaufolgen nach Neubrandenburg ein. Die Jubiläumstagung befasst sich mit der Region Mecklenburg-Strelitz. Geologisch bedingt wird dort Bergbau weitgehend auf Lockergesteine, wie Kiessand, Sand und Ton, betrieben: das allerdings sowohl in terrestrischen als auch in marinen Gebieten. Im scheinbar simplen Baurohstoff Sand steckt jedoch manchmal viel mehr als vermutet, wie das Projekt SEEsand eindrucksvoll zeigt. Die Bereiche des Altbergbaus setzen in Mecklenburg-Vorpommern deutliche Akzente in der Landschaft und sind wertvolle Lebensräume, die auf vielfältige Weise erforscht und nachgenutzt werden. Ein studentisches Projekt der Hochschule Neubrandenburg stellt beispielhaft den Lebensraum Kiesgrube vor.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen zur 50. Vortragstagung mit Exkursion des Arbeitskreises Bergbaufolgen.

 Mit herzlichem Glückauf
Arbeitskreis Bergbaufolgen, Deutsche Geologische Gesellschaft - Geologische Vereinigung e. V. (DGGV)
Hochschule Neubrandenburg – University of Applied Sciences
Geowissenschaftlicher Verein Neubrandenburg e. V.

Alle Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung sind auf der offiziellen Veranstaltungsseite zu finden. 
HINWEIS: Infolge der Corona-Pandemie kann es zu behördlichen Auflagen kommen, die die Durchführung des Treffens nicht oder nur eingeschränkt ermöglichen. Die Veranstalter bemühen sich in diesem Fall um alternative Angebote.

Mehr erfahren....

Arbeitskreis Bergbaufolgen

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

GeoHannover2012

GeoHannover2012, Blick ins Foyer des Hauptgebäudes der Leibniz-Universität Hannover (Foto: H.-Gerd Röhling)