GeoPark Vulkaneifel logo
UNESCO GeoParks

Geopark Vulkaneifel

Die Vulkaneifel ist bekannt für ihre Maare, durch vulkanische Wasserdampfexplosionen geschaffene Krater. Der Mundartbegriff „Maar“ stammt aus der Region des Geoparks und ist heute die in fast allen Sprachen weltweit übliche Bezeichnung für diese Art von Vulkanen. In einem Gebiet von etwa 30 mal 55 Kilometer finden sich rund 350 große und kleine Eruptionszentren. Die meisten sind Schlackenkegel mit und ohne Lavastrom. 75 sind aber Maarvulkane, von denen heute zwölf noch einen Maarsee enthalten – die „Augen der Eifel“.

GeoPark Vulkaneifel

Maare im Geopark (Foto: © Natur- und Geopark Vulkaneifel)

Zuletzt brach vor 10.900 Jahren das Ulmener Maar aus, Deutschlands jüngster Vulkan. Die Erde unter der Vulkaneifel ist immer noch in Bewegung – derzeit hat der Vulkanismus aber eine Ruhepause eingelegt.

Darüber hinaus bietet die Vulkaneifel auch Fossilien von Weltrang, wie das Eckfelder Urpferdchen, die älteste bisher bekannte Honigbiene oder die fossilen Riffwelten der Gerolsteiner Dolomiten. Vier Geo-Infozentren, zahlreiche Wanderwege und Fahrradtouren erläutern und führen den Besucher zu mehr als 400 gekennzeichneten geologisch, landschaftlichen und auch kulturell bedeutsamen Punkten.

Der besondere Wert der Vulkaneifel wurde erkannt und ist dokumentiert durch die Ernennung zum Naturpark, Nationalem Geopark sowie zum UNESCO Global Geopark, worauf die Region besonders stolz ist. Denn damit ist sie Teil des internationalen Netzwerkes der globalen Geoparks welches derzeit 147 Geoparks umfasst.

Die konsequente und engagierte Umsetzung der Geopark-Idee trägt Früchte. Gute Indizien sind die Entwicklung der touristischen Kennzahlen sowie die rasante Zunahme des geotouristischen Angebots.

Anschrift des Geoparks

Natur- und Geopark Vulkaneifel GmbH
Mainzer Str. 25
54550 Daun

Tel.: +49 6592 933 203

Passende Publikationen

Dazugehörige Fachsektionen/ Arbeitskreise

FS Geotope und Geoparks

Arbeitsgemeinschaft Deutscher GeoParks

Aktuelles der Fachsektion

Aktuelles
14. Juni 2024

Vierbeiner für Endlager?

Bereits nächstes Jahr startet der Betrieb des weltweit ersten Endlagers für hochaktiven Atommüll in Finnland. Mit dabei: Ein Roboter eines Schweizer Unternehmen, der das Lager künftig vollautomatisiert überwachen soll. Können…
Aktuelles
14. Juni 2024

Größtes Seltenerd-Vorkommen Europas entdeckt

Lagerstätte in Süd-Norwegen enthält fast neun Millionen Tonnen rentabel abbaubarer Seltenerdoxide – mindestens. Rohstoff-Meilenstein: Im Süden Norwegens haben Geologen das bisher größte Seltenerd-Vorkommen Europas identifiziert. Der Fen Carbonatite Complex enthält mindestens…
Aktuelles LEER
14. Juni 2024

Bachelor of Science (B. Sc.) Space Resources – Weltraumtechnologien

Mit der Weltraumforschung wird ein neues Kapitel in der Lehre und Forschung an der TU Bergakademie Freiberg aufgeschlagen. Die Einschreibung in den neuen Bachelor-Studiengang "Space Resources - Weltraumtechnologien" ist ab Mitte…
Bildungsangebot

Anstehende Termine

DGGV Exkursionen 2022

Datum | Uhrzeit
Veranstaltungsort

Fünfte Geologische Exkursion der DGGV nach Namibia. Dieses Mal geht es in den Süden des Landes, u.a. zum Fish-River, in den AIU-Ais-Richtersveld-Nationalpark sowie in das ehemalige Diamanten-Sperrgebiet.

DGGV Exkursionen 2022

Datum | Uhrzeit
Veranstaltungsort

Fünfte Geologische Exkursion der DGGV nach Namibia. Dieses Mal geht es in den Süden des Landes, u.a. zum Fish-River, in den AIU-Ais-Richtersveld-Nationalpark sowie in das ehemalige Diamanten-Sperrgebiet.

Kontakt

Deutsche Geologische Gesellschaft – Geologische Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin

Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48